Treuhandkonto LJV Verkehrsunfallwild

Kto.-Nr.: 165068

BLZ: 41050095

Bei der Sparkasse Hamm

Bitte Revier und KJS angeben.

Archiv

Datum: 01.08.2011
LJV

Nachrichten-Telegramm:

* Symposium "Geocaching und Natur" am 16. Juli

* "Bodenbrüter-Symposium" am 28. September

Nachrichten-Volltext:



* Symposium "Geocaching und Natur" am 16. Juli

Brücke für den gemeinsamen Dialog steht!

Von allen Seiten mit großer Spannung erwartet wurde das Symposium "Geocaching und Natur". Nicht umsonst war die Zahl der Kooperationspartner, die sich an der Vorbereitung dieser Gesprächsrunde beteiligt hatten, so groß wie nie zuvor.

Umso positiver ist der Geist eines konstruktiven Miteinanders zu werten, der die gesamte Veranstaltung prägte. Den rund 120 Teilnehmern wurden zahlreiche Sachinformationen aber auch die Sorgen, Wünsche und Probleme der jeweils anderen Positionen vermittelt. Auch die anschließende Diskußion war zwar sehr lebhaft, Klischeereiter hatten aber keine Chance.

Dafür sorgte bereits der souverän durch die Veranstaltung führende Moderator Matthias Bongard, der das von Jägerpräsident Jochen Borchert ausgegebene Motto "Nicht übereinander, sondern miteinander reden!" gerne aufnahm und umsetzte.

Den Einstieg ins Thema machten vier Fachreferate:

Arno Kaminski, Mitglied des Eifelvereins und Hauptjugendwart der Deutschen Wanderjugend stellte die Geschichte, technische Möglichkeiten und verschiedene Spielarten des Geocachings vor. Er sieht im Geocaching die Chance, Kinder und Jugendliche in die Natur zu locken.

Dietrich Graf von Neßelrode ging als Waldbesitzer und ehemaliger Vorsitzender des Waldbauernverbandes Nordrhein-Westfalen auf die Probleme durch Geocaching für Grundeigentümer ein. Seine Bitte an die Geocacher: "Sprechen Sie mit dem Grundeigentümer! Verstecken Sie Caches naturverträglich! Nicht abseits der Wege, in Kulturen, Naturverjüngungen, jagdlich sensiblen Gebieten. Keine nächtlichen Suchen abseits der Wege!"

Heiner Langhoff vertrat als Naturschutzkoordinator im Vorstandsbereich 5 des Kreises Wesel und als Geschäftsführer der NaturFreizeitverbund Niederrhein GmbH die Belange des Naturschutzes und stellte verschiedene Konfliktfelder vor. Langhoff: " Wir stehen am Anfang eines Dialogprozeßes, wo ein jeder die Zeit nutzen sollte, in den Spiegel zu schauen und sich darüber klar zu werden, daß wir alle eine hohe Verantwortung für unsere Kulturlandschaft mit ihren einzigartigen Pflanzen- und Tierarten haben! In unseren Köpfen muß einiges bewegt werden, denn alleine mit Ordnungsrecht kann der vor uns liegende Prozeß niemals erfolgreich sein!"

Friedrich von Maßow, Justiziar des Deutschen Jagdschutzverbandes, betonte das Störpotenzial zulasten des Wildes durch Geocaching. Auch er sprach sich gegen eine Verschärfung der Gesetze und für mehr Rücksichtnahme in der Natur aus.

Bei der anschließenden rund eineinhalbstündigen Diskußion stand der gemeinsame Wille zum Dialog im Vordergrund, der auch zukünftig fortgesetzt werden soll. Dazu sind auch eine Dokumentation des Symposiums und die gemeinsame Erarbeitung von Tipps zu einem umweltverträglichen Geocaching angedacht. In zahlreichen Wortmeldungen zeigten aktive Geocacher auf, wie bereits jetzt problematische Suchpunkte einvernehmlich mit den Cache-Eigentümern umgesetzt werden können.

Ein weiteres Problem konnte ebenfalls gelöst werden: Da die Geocacher nicht durch Vereine und Verbände organisiert sind, fehlen betroffenen Jägern und Grundeigentümern zumeist geeignete Ansprechpartner. Durch das Symposium konnten zahlreiche Kontakte geknüpft und Visitenkarten getauscht werden. Der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen wird diese intereßensübergreifende Vernetzung weiter unterstützen und steht gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Symposium "Geocaching und Natur" wurde vom Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit der Deutschen Wanderjugend NRW, der Internet-Plattform geoclub.de, der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW, dem Waldbauernverband NRW, dem Grundbesitzerverband NRW, dem Verband der Jagdgenoßenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe, dem Rheinischen Verband der Eigenjagdbesitzer und Jagdgenoßenschaften, dem Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftverband, dem Rheinischen Landwirtschaftsverband, dem Fischereiverband NRW, dem Verband der Fischereigenoßenschaften NRW, und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW veranstaltet.



* Bodenbrüter-Symposium des LJV NRW am 28. September

- Prädatorenbejagung ja, aber wie? -

Uns Jägern geht es nicht nur um den Schutz der jagdbaren Arten, sondern der gesamten frei lebenden Tierwelt. Besonders gefährdet sind Bodenbrüter, die heute schon auf der roten Liste stehen, wie Feldlerche und Kiebitz.

Wir wollen im Rahmen eines ganztägigen Symposiums am 28. September 2011 im Forstlichen Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik in Arnsberg die Gefährdung dieser und anderer Arten durch die Veränderung der Kulturlandschaft, aber eben auch durch die Zunahme der Prädatoren diskutieren und nach Wegen zum Schutz dieser Arten suchen. Eine wirksame Prädatorenbejagung verhindert ein übermaß an Beutegreifern für jagdbare Arten ebenso wie für andere Bodenbrüter und sichert so das ökologische Gleichgewicht.

Weitere Infos (Programm und Anfahrtßkizze) in der Septemberausgabe des RWJ.

Wir sehen uns am 28. September zum Bodenbrüter-Symposium des LJV NRW in Arnsberg.

Anmeldungen nimmt ab sofort der LJV NRW über den Jägerhof Brüggen, z. Hd. Frau Inge Stockinger, Von-Schaesberg-Weg 43, 41379 Brüggen, Tel.: montags bis donnerstags (11.00-15.30 Uhr) 0 21 63 - 50 09 81, E-Mail: jaegerhof-brueggen@arcor.de entgegen.

Wichtiger Hinweis:

Ohne Anmeldung ist keine Teilnahme möglich! Versendung von Unterlagen erfolgt nicht!

Der Tagungsbeitrag beträgt 10,50 € (inkl. Verpflegung und Getränke).

überweisen Sie bitte den Tagungsbeitrag nach erfolgter Anmeldung auf das folgend genannte Konto:

Kontoinhaber: Landesjagdverband NRW e. V.

Konto-Nr.: 369025

Bankleitzahl: 400 501 50

Sparkaße Münsterland Ost

Kennwort: Bodenbrüter-Symposium 2011
Datum: 26.07.2011
Polizei NRW

Folien zum Vortrag über das Waffenrecht (pdf)
Datum: 16.07.2011
LJV

Einladung zum Symposium "Geocaching und Natur" am 16.7.2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Thema Geocaching gewinnt in unserem Land zunehmend an Bedeutung. Diese neuartige Schatzsuche, bei der das Ziel durch Koordinaten im Internet angegeben wird und mittels GPS-Empfänger in Wald und Feld gesucht werden kann, erfreut sich einer immer größer werdenden Fangemeinde. Nach Angaben einer entsprechenden Internetplattform gibt es alleine in NRW rund 25000 Geocacher und noch mehr Geocaches (also versteckte Schätze) - Tendenz stark steigend.

Während Geocaching den einen Anlaß für Bewegung im Freien ist, bietet es der Tourismusindustrie neue Chancen für Naturerlebnisangebote.

Land- und Forstwirte aber auch Jäger, Fischer und Naturschützer sehen demgegenüber die Gefahren, die von dieser Trendsportart für Natur, Landwirtschaft, Wald und Wild ausgehen. Gerade Extremformen, bei denen die Caches in geschützten Landschaftsbestandteilen, Wildeinstandsgebieten oder auf Bäumen versteckt werden bzw. das Geocaching nachts oder mit frei suchenden Hunden betrieben wird, schaden der Natur und bergen erhebliche Gefahren für alle Beteiligten.

Nach dem Motto "Nicht übereinander, sondern miteinander reden!" veranstaltet der Landesjagdverband NRW das Symposium "Geocaching und Natur" am 16. Juli 2011 gemeinsam mit der Deutschen Wanderjugend NRW, der Internet-Plattform geoclub.de, der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW, dem Waldbauernverband NRW, dem Grundbesitzerverband NRW, dem Verband der Jagdgenoßenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe, dem Rheinischen Verband der Eigenjagdbesitzer und Jagdgenoßenschaften, dem Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftverband, dem Rheinischen Landwirtschaftsverband, dem Fischereiverband NRW, dem Verband der Fischereigenoßenschaften NRW, und dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

Zu diesem Symposium "Geocaching und Natur" darf ich Sie herzlich einladen.

Datum: Samstag, 16. Juli 2011

Beginn: 14:00 Uhr

Ende: ca. 17:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Kongreßzentrum Westfalenhallen

- Goldsaal -

Rheinlanddamm 200

44137 Dortmund

Weitere Informationen über das Thema und den Programmablauf entnehmen Sie bitte dem anhängenden PDF-Dokument. Dieses können Sie auch gerne als Einladung an Ihre Mitglieder weiterleiten oder auf Ihren eigenen Internetseiten veröffentlichen.

Teilnehmergebühren werden nicht erhoben.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich bei:

Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Gabelsbergerstr. 2

44141 Dortmund

0231/2868-800

E-Mail: info@ljv-nrw.org

www.ljv-nrw.org

Prospekt
Datum: 30.05.2011
LJV

Nachrichten-Telegramm:

* 800 Teilnehmer auf dem Landesjägertag

* Biotophege-Preis 2011

* Lernort-Natur-Preis 2011

* LJV auf der Jagd & Hund Open Air

* Obleute treffen sich auf der Jagd & Hund Open Air

Nachrichten-Volltext:



* 800 Teilnehmer auf dem Landesjägertag

Erfreulich gut besucht war der Landesjägertag im Waldinformationszentrum Hammerhof des Regionalforstamtes Hochstift in Warburg-Scherfede (Kreis Höxter) am 28. Mai. Den rund 800 Jägerinnen und Jäger wurde in dem voll besetzten, eigens aufgestellten Festzelt auch einiges geboten.

Bereits in den Grußworten wurden aktuelle jagdpolitische Themen, aber auch Forderungen an die Landesregierung thematisiert. Es sprachen Heinrich Barkemeyer, kommißarischer Leiter des Landesbetriebes Wald und Holz NRW, Michael Stickeln, Bürgermeister der Stadt Warburg, Friedhelm Spieker, Landrat des Kreises Höxter, Friedhelm Ortgies MdL, Vorsitzender des Außchußes für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW sowie Reinhard Döring, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe, in Vertretung für den Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

Die Ansprache von Udo Paschedag, Staatßekretär des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, war mit Spannung erwartet worden und blieb auch nicht hinter den Erwartungen zurück. Begleitet von Unmutsäußerungen aus dem Publikum wiederholte er die Absichtserklärungen aus dem rot-grünen Koalitionsvertrag, die Jagdsteuer wieder einzuführen und das Jagdrecht zu novellieren.

Jägerpräsident Jochen Borchert erläuterte anschließend eindringlich die Positionen der Jägerschaft und deren Leistungen für die Gesellschaft. Er stellte klar, daß die Jägerschaft ihren Teil der Abmachungen im Rahmen der Abschaffung der Jagdsteuer einhält und forderte dies umgekehrt auch von Land und Landesregierung.

Borchert forderte bei allen jagdpolitischen Entscheidungen der Landesregierung einen sachlichen Dialog unter Beteiligung des Landesjagdverbandes NRW.

Das Waldinformationszentrum Hammerhof mit seiner beeindruckenden Landschaftskuliße und dem angrenzenden Wisentgehege, zahlreiche Außteller und Informationßtände sowie das sonnige Wetter boten den optimalen Rahmen für den Landesjägertag und machten die gesamte Veranstaltung zu einem echten Jägerfest.



*Biotophegepreis 2011

Mit dem Biotop-Hegepreis 2011 wurde auf dem Landesjägertag die Arbeitsgemeinschaft Biotop- und Eulenschutz Stemweder Berg ausgezeichnet.

Die Arbeitsgemeinschaft Biotop- und Eulenschutz Stemweder Berg e. V. betreibt seit mehr als zehn Jahren Biotop- und Artenschutz rund um den Stemweder Berg. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt der Jägerschaften Diepholz und Minden-Lübbecke e. V. Das Ziel ist, eine naturnahe Kulturlandschaft unter Stärkung allgemeiner Naturschutzbelange zu schaffen. Hierbei wird ein besonderes Augenmerk auf den Aspekt des Eulenschutzes gelegt.

Preis und Urkunde wurden von Ernst Meyer, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Minden-Lübbecke, sowie Friedrich Dannhus und Friedrich Möhlenpage von der Arbeitsgemeinschaft Biotop- und Eulenschutz Stemweder Berg entgetgengenommen.



* Lernort-Natur-Preis 2011

Die Kreisjägerschaft Münster wurde auf dem Landesjägertag 2011 mit dem "Lernort-Natur-Preis" der Wildtier- und Biotopschutz-Stiftung Nordrhein-Westfalen für besondere Verdienste im Bereich "Lernort Natur" auszeichnen.

Seit Januar 2001 besitzt die Kreisjägerschaft Münster eine eigene Rollende Waldschule. Sie ist mit über 80 Tierpräparaten ausgestattet. Fell-Tastbretter und Baumrinden ergänzen das umfaßende Angebot.

Besucht werden nicht nur fast alle 46 Grundschulen in Münster, sondern auch Kitas, Kindergärten, weiterführende Schulen, Lernverzögerten- und Lernbehindertenschulen und zunehmend auch Senioreneinrichtungen.

Kompetente Mitglieder der Kreisjägerschaft und eine zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin sind Ansprechpartner in der Rollenden Waldschule, die jährlich etwa 7000 Kinder und viele Besucher bei den außerschulischen Einsätzen erreicht.

In den letzten Jahren hat sich die Kreisjägerschaft den besonderen Einsatz in zahlreichen Lernverzögerten- und Lernbehinderteneinrichtungen, oft auch in sozialen Brennpunkten, auf die Fahne geschrieben und erzielt dabei beste Erfolge.

Hubertus Thoholte, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Münster, und die Beauftragte für die Rollenden Waldschulen, Frau Maria Weckendorf, nahmen Preis und Urkunde entgegen.



* LJV auf der Jagd & Hund Open Air

20 Jahre Lernort Natur

Lernort Natur feiert in diesem Jahr in ganz Deutschland seinen 20. Geburtstag, feiern Sie mit! In NRW ist die Initiative zwar deutlich älter, aber bundesweit nahm Lernort Natur auf dem Bundesjägertag in Stade im Jahr 1991 ihren Anfang. Grund genug, dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Dazu laden zahlreiche Rollende Waldschulen, ein Gemeinschaftszelt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald NRW, des Regionalverband Ruhr und des LJV, eine Kinderbetreuung, eine Waldrallye und vieles mehr ein.

LJV-Zelt

Jagdpolitik ist heute wichtiger denn je. Was der Landesjagdverband leistet und welche weiteren Vorteile LJV-Mitglieder genießen, darüber können sich die Meßebesucher direkt am LJV-Zelt informieren.

Junge Jäger

Mittlerweile sind in fast allen Kreisjägerschaften Nordrhein-Westfalens Junge Jäger etabliert und leisten eine hervorragende Arbeit. Nähere Informationen über die Nachwuchsförderung des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen gibt es auf der Jagd & Hund Open Air beim Zelt der Jungen Jäger.

Wildbret

Wildbret ist lecker und gesund. Wie leicht es zuzubereiten ist, erfahren Sie in unserem Küchenzelt auf der Jagd & Hund Open Air. Marcel Mahmoud, Küchenchef und Inhaber des Partyservices Thombanasen, Lippstadt, gibt Jägern und Hobbyköchen Tipps rund ums Wildbret.

In der Anlage finden Sie eine Besucherinformation über die Jagd & Hund Open Air als PDF-Datei zur Kenntnis und ggf. weiteren Verwendung.



* Obleute treffen sich auf der Jagd und Hund Open Air

Während der "Jagd und Hund Open Air" treffen sich die Obleute der Kreisjägerschaften zu ihren "Sommersitzungen" an folgenden Terminen:

Samstag, 2. Juli

- Preße- u. öffentlichkeitsarbeit

- Rollende Waldschulen / Lernort Natur

Sonntag, 3. Juli



- Junge Jäger  

Einladungen mit weiteren Details werden den Geschäftßtellen der Kreisjägerschaften gesondert zugestellt.
Datum: 09.05.2011
LJV

Nachrichten-Telegramm:

* Landesjägertag am 28.05.2011

* Jagd & Hund Open Air vom 1. bis 3. Juli

Nachrichten-Volltext:

* Landesjägertag am 28.05.2011

Die Einladung nebst wichtigen Informationen und Anfahrtßkizzen zum Landesjägertag 2011 am 28. Mai in Warburg-Scherfede finden Sie im aktuellen Rheinisch-Westfälischen Jäger sowie in der anhängenden PDF-Datei. Nachfolgend nochmals der Einladungstext:

Einladung zum Landesjägertag und zur Mitgliederversammlung 2011 des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen e.V.

Wir laden hiermit die Mitglieder des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. zum Landesjägertag und zur LJV-Mitgliederversammlung (LJV-MV) 2011 ein.

Nicht anwesende Mitglieder werden gem. Art. 10 Abs. (9) der Satzung durch den Vorsitzenden der Kreisjägerschaft oder einen von ihm schriftlich Bevollmächtigten in der Mitgliederversammlung vertreten. Die schriftliche Vollmacht ist vor Beginn der Mitgliederversammlung der LJV-Geschäftsführung vorzulegen.

Es wird darum gebeten, die LJV-Mitgliedskarte zur Registrierung der Anwesenheit mitzuführen!

Die Veranstaltungen finden statt am Samstag, 28. Mai 2011, im Waldinformationszentrum Hammerhof des Regionalforstamtes Hochstift, Walme, 34414 Warburg-Scherfede (Kreis Höxter).

10:00 Uhr: Landesjägertag 2011

Veranstaltungsfolge

1. Begrüßung

2. Grußworte

3. Ansprache des Staatßekretärs im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Udo Paschedag

4. Jagdpolitische Ausführungen des LJV-Präsidenten, Jochen Borchert

5. Verleihung Biotophege-Preis und Lernort-Natur-Preis 2011

6. Schlußwort

Mittagspause

13.30 Uhr: LJV-Mitgliederversammlung 2011

Tagesordnung:

1. Begrüßung, Totengedenken

2. Genehmigung der Niederschrift über die LJV-Mitgliederversammlung 2010

3. Jahresbericht des Präsidenten (s. a. RWJ 5/2011)

4. Genehmigung des Jahresabschlußes 2010

5. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Präsidiums

6. Beschlußfaßung über die änderung des Haushaltsplanes 2011 wegen Rückflußes eines DJV-Beitragsanteiles in 2011

7. Festsetzung des LJV-Beitrages und Beschlußfaßung über den Haushaltsplan 2012

8. Anträge

9. Ehrungen

10. Verschiedenes

Unterlagen zu den Punkten 4 und 6 der Tagesordnung der LJV-MV liegen in den Geschäftßtellen der Kreisjägerschaften ab Mittwoch, 27.04.2011, zur Einsichtnahme aus. Anfragen zum Jahresabschluß und zum Haushaltsplan sowie Anträge zur Tagesordnung sind schriftlich mit Begründung bis Mittwoch, 11.05.2011, an das LJV-Präsidium, Gabelsbergerstr. 2, in 44141 Dortmund zu richten.

Das Präsidium

Jochen Borchert ( Präsident )

Dr. Hermann Hallermann ( Vizepräsident )

Ralph Müller-Schallenberg ( Vizepräsident )

Dr. Peter Bottermann ( Schatzmeister )

* Jagd & Hund Open Air vom 1. bis 3. Juli

Wenn vom 1. bis 3. Juli 2011 Jagdhörner rund um das Schloß Eggeringhausen im westfälischen Anröchte/ Mellrich ertönen, dann öffnet die erste JAGD & HUND Open Air Tür und Tor für alle Jäger, Angler, Hunde- und Naturfreunde. Auf den Freiflächen rund um das Schloß werden sich rund 100 Außteller präsentieren und zahlreiche Aktionsflächen zeigen Spannendes und Wißenswertes rund um die Themen Jagd- und Angelfischerei. Die Vorbereitungen der Meße Westfalenhallen Dortmund GmbH laufen auf Hochtouren.

Die Meße geht als "Outdoor-Version" von Europas größter Meße für Jagd und Angelfischerei an den Start, die seit 30 Jahren erfolgreich in Dortmund veranstaltet wird. Die JAGD & HUND Open Air muß sich nicht hinter der "großen Schwester" verstecken: Sie liefert ein umfangreiches Aktionsprogramm mit bewährten Partnern wie dem Landesjagdverband Nordrhein Westfalen e.V., dem Jagdgebrauchshundverband e.V. und dem Fischereiverband NRW. Was in den Meßehallen liebevoll und mit viel Aufwand aufgebaut wird, wird rund um das Schloß quasi mitgeliefert - eine echte Naturkuliße. Dort werden Experten und ihre Begleiter zeigen, worauf es bei der Jagd und Angelfischerei ankommt. Jagdgebrauchshunde präsentieren auf den Grünflächen und im Waßer, was zu ihren Aufgaben bei der Jagd zählt.

Allradfahrzeuge können im echten Gelände getestet und hochwertige Jagdwaffen und Optiken namhafter Hersteller bei realitätsnahen Anschlagübungen auf Zielgenauigkeit und Bildschärfe geprüft werden.

Der Orden Deutscher Falkoniere stellt verschiedene Greifvögel vor, die hierzulande zur Beizjagd eingesetzt werden und mehrmals täglich erklingen Jagdhornkonzerte namhafter und preisgekrönter Bläserkorps der Region.

Auch die Besucher können bei der JAGD & HUND Open Air ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen - ob beim Bogen- und Laserschießen, beim Fliegenfischen oder auf dem Geschicklichkeitsparcours.

Die jüngeren Meßebesucher können ihr Glück zum Beispiel beim Fliegenbinden versuchen oder bei Lernort Natur und innerhalb einer Waldrallye ihren Wißenßchatz erweitern. Unter dem Motto "20 Jahre Lernort Natur" bietet die Initiative viele Attraktionen für Kinder.

Und natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Tägliche Kochshows zum Thema Wildbret und ein umfangreiches gastronomisches Angebot laden zum Schlemmen und Genießen ein.

Zwei ganz besondere Programmpunkte erwarten die Meßebesucher am Meßesonntag. Um 10.30 Uhr wird Jagdhornbläserkorps Hegering Harsewinkel, Sieger in der Wertungsklaße "G" und "Es" auf dem Landeswettbewerb im Jagdhornblasen 2010, die Hubertusmeße nach Reinhold Stief blasen. Und ab 13 Uhr findet eine internationale Zuchtschau für Große Münsterländer Vorstehhunde statt.

Das Revier der JAGD & HUND Open Air erstreckt sich über eine Fläche von insgesamt rund 46.000 Quadratmetern. Mit ihren zahlreichen Aktionsflächen bietet die Meße nicht nur Jägern und Anglern, sondern auch allen Hunde- und Naturfreunden spannende Unterhaltung.
Datum: 14.03.2011
LJV

Nachrichten-Telegramm:

* DJV-Präsidentschaftskandidaten stellen sich vor

* Aktuelle DJV-Seminare in den kommenden Monaten

* Lernort-Natur-Seminare für Einsteiger

* Außchreibung Lernort-Natur-Preis 2011

* Außchreibung Biotophegepreis 2011



Nachrichten-Volltext

* DJV-Präsidentschaftskandidaten stellen sich vor

Auf seiner Internetseite www.jagdnetz.de hat der DJV eine Informationßeite zur DJV-Präsidiumswahl am 17. Juni auf dem Bundesjägertag in Frankenthal eingerichtet. Dort stellen sich die bisherigen Kandidaten für das Präsidentenamt und die Nachfolge von Jochen Borchert vor. Dr. Klaus-Hinnerk Baasch und Hartwig Fischer geben Auskunft zu ihrem beruflichen Werdegang und zur zukünftigen Entwicklung des Verbandes.

Mit Dr. Klaus-Hinnerk Baasch (Präsident LJV-Schleswig-Holstein) und Hartwig Fischer, MdB (vorgeschlagen von der Landesjägerschaft Niedersachsen), stellen sich erstmals in der DJV-Geschichte zwei Kandidaten für das Amt des DJV-Präsidenten zur Wahl. Aus den Reihen der LJV können noch bis zum Bundesjägertag weitere Kandidaten vorgeschlagen werden - auf www.jagdnetzt.de wird aktuell informiert werden. Wahlberechtigt sind rund 250 Delegierte aus den 15 LJV, die dem Dachverband angehören. Zusammen bilden sie die Delegiertenversammlung, das höchste Gremium im DJV.



* Aktuelle DJV-Seminare in den kommenden Monaten

* LERNORT NATUR KOMPAKT

Die erfolgreiche dreiteilige Seminarreihe rund um LERNORT NATUR und die Naturpädagogik wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Die Inhalte richten sich sowohl an erfahrene Lernort Natur-Aktive als auch an Einsteiger, die hiermit ein umfaßendes Training erhalten. Die Teilnahme an allen drei Teilen ist nicht verpflichtend aber empfehlenswert.

Termine: 25.-27.3.2011, 17.-19.6.2011, 9.-11.09.2011.

Seminarort: Bielefeld

Referenten: Nathalie Bunke und Peter Vieres.

Teilnahmegebühren: EUR 145,-- pro Seminarteil (abzgl. einer LJV-Beteiligung von EUR 50,-- bei Vorliegen der Voraußetzungen).



* Präparate - Recht und Praxis

Für Jägerinnen und Jäger spielt der Umgang mit Präparaten eine große Rolle. Sie sind z. B. wesentlicher Bestandteil von Rollenden Waldschulen. Nach dem ersten erfolgreichen Seminar vor zwei Jahren bieten wir nun auf vielfachen Wunsch einen neuen Termin an. Wieder geht es um die rechtlichen Fragen des Besitzes und Einsatzes von Präparaten. Die Teilnehmer erfahren auch einiges aus der Praxis des Präparierens und die Möglichkeiten des Erwerbs und es Tauschs von Objekten.

Referentin: Ute Ledebur, Präparatorin

Ort: Präparatorenschule Bochum

Termin: 2.4.2011

Teilnehmerbeitrag: EUR 85,-- (abzgl. 30,-- LJV-Beteiligung)



* Fit für Exkursionen

Dieses Seminar will diejenigen ansprechen, die mit Gruppen draußen unterwegs sind und nicht nur trockene Theorie vermitteln wollen. Exkursionen zu gestalten ist spannend, vor "schwierigen" Gruppen braucht man keine Angst zu haben. Der Referent, ein erfahrener Naturpädagoge, Falkner und Jäger, zeigt, wie Exkursionen, Waldgänge etc. zielgruppenorientiert, lebendig und humorvoll durchgeführt werden können.

Referent: Theo Schmidtkunz

Termin: 27.-29.5.2011

Ort: Jägerlehrhof Springe

Teilnehmerbeitrag: EUR 135,-- (abzgl. EUR 50,-- LJV-Beteiligung)

Anmeldung zu allen DJV-Seminaren bitte per E-Mail an: bildung@jagdschutzverband.de

Informationen zu diesen und weiteren Seminaren finden Sie auf http://www.jagdnetz.de/bildungsinitiative oder erhalten Sie telefonisch unter 0228/94906-28 oder per E-Mail an bildung@jagdschutzverband.de.



* Lernort Natur-Seminare für Einsteiger

(Kostenlose Schulungsangebote des LJV)

Die Bedeutung von Lernort Natur hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Um den sich ändernden Rahmenbedingungen gerecht zu werden und den Schulungsbedarf der ehrenamtlichen Mitarbeiter bei den über 50 Rollenden und Stationären Waldschulen in Nordrhein-Westfalen zu decken, bietet der Landesjagdverband kostenlose Seminare für Lernort-Natur-Einsteiger unter der Leitung von Peter Vieres an.

Der nächste Termin:

02.04. Ennepe-Ruhr

Anmeldungen nimmt die LJV-Geschäftßtelle, Gabelsbergerstr. 2, 44141 Dortmund, Fax: 0231/2868-888 bis jeweils zwei Wochen vor der Veranstaltung entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos (Verpflegung in Eigenregie).

Weitere Infos finden Sie auch im geschloßenen Bereich der LJV-Internet-Seiten http://www.ljv-nrw.de unter der Rubrik Obleute-Service.



* Außchreibung Lernort-Natur-Preis 2011

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen am 28. Mai 2011 wird der Lernort-Natur-Preis 2011 der Wildtier- und Biotopschutz-Stiftung NRW vergeben.

Der Lernort-Natur-Preis ist mit 2000,- € dotiert. Er dient als Anerkennung für herausragende Leistungen in der Umweltpädagogik.

Wir bitten Sie zu prüfen, ob in Ihrer Kreisjägerschaft in der zurückliegenden Zeit Projekte durchgeführt wurden, die für einen Vorschlag Ihrerseits für den Lernort-Natur-Preis 2011 der Wildtier- und Biotopschutz-Stiftung NRW geeignet sind.

Bewerbungen für den Lernort-Natur-Preis 2011 können bis zum Dienstag, den 22. März, beim Landesjagdverband NRW eingereicht werden.

Die Bewerbungsunterlagen zum Biotophegepreis 2011 müßen mit einer Stellungnahme des Vorsitzenden der zuständigen Kreisjägerschaft eingereicht werden.

Bei evtl. Rückfragen steht Ihnen Andreas Schneider von der LJV-Geschäftßtelle gerne zur Verfügung.



* Außchreibung Biotophegepreis 2011

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des LJV NRW am 28. Mai 2011 in Warburg-Scherfede wird der diesjährige Biotophegepreis der Wildtier- und Biotopschutzstiftung NRW vergeben.

Der Biotophegepreis wird als Anerkennung für herausragende Leistungen in der Lebensraumverbeßerung verliehen. Diese Auszeichnung wird mit € 2.000,- dotiert.

Wir bitten Sie zu prüfen, ob in Ihrer Kreisjägerschaft in der zurück liegenden Zeit Projekte durchgeführt worden sind, die für einen Vorschlag Ihrerseits für den Biotophegepreis 2011 der Wildtier- und Biotopschutzstiftung NRW geeignet sind.

Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie Ihre Bewerbung bis zum

Freitag, 18. März 2011

beim Landesjagdverband NRW einreichen würden.

Die Bewerbungsunterlagen zum Biotophegepreis 2011 müßen mit einer Stellungnahme des Vorsitzenden der zuständigen Kreisjägerschaft eingereicht werden.

Bei evtl. Rückfragen steht Ihnen Gregor Klar von der LJV-Geschäftßtelle gerne zur Verfügung.
Datum: 14.02.2011
LJV - Nachrichten für Kreisjägerschaften und Hegeringe vom 14.02.2011

Nachrichten-Telegramm:

o Wolf soll ins sächsische Jagdrecht

o Zwei Präsidentschaftskandidaten stellen sich den Delegierten zur Wahl

o Lernort-Natur-Seminare für Einsteiger

Nachrichten-Volltext

* Wolf soll ins sächsische Jagdrecht

- DJV-Präsidium unterstützt Bemühungen des LJV Sachsen -

DJV. Auf seiner Sitzung in Sachsen Anfang Februar hat das DJV-Präsidium zahlreche Gespräche mit Vertretern aus Wißenschaft, Jägerschaft und Politik zum Thema Wolf geführt. Staatsminister Frank Kupfer erörterte, daß der Wolf im Zuge der anstehenden Jagdgesetznovelle ins Jagdrecht übernommen werden solle. Der Wolf sei und bleibe eine über das Naturschutzrecht streng geschützte Art, auch wenn er darüber hinaus über das Jagdrecht geschützt ist, so Kupfer.

Das DJV-Präsidium begrüßt diese Initiative und unterstützt den LJV Sachsen bei seinen Bemühungen, den Wolf unter den Schutz und de Hege des Jagdrechts zu stellen. In Sachsen ist der Wolf wieder heimisch geworden und inzwischen mit mindestens fünf Rudeln vertreten. DJV-Präsident Borchert stellte klar: "Das Jagdrecht ist ein effektives Schutzrecht, Vergehen werden sogar strenger bestraft als im Naturschutzrecht. Es geht nicht darum, den Wolf zu bejagen, sondern die Jäger in das wißenschaftliche Monitoring als gleichberechtigte Partner einzubeziehen und so mehr qualifizierte Daten über den Wolf zu erhalten."

"Sachsens Jäger wollen und können mehr Verantwortung übernehmen", betonte LJV-Präsident Knut Falkenberg. Es sei an der Zeit, die flächendeckende Präsenz der Jäger und deren Wißen stärker zu nutzen. Das steigere auch die Akzeptanz in der Jägerschaft für den Wolf. "Sachsens Jäger werden den Beweis antreten, daß Waidmänner verantwortungsvolle Naturschützer sind", sagte LJV-Präsident Knut Falkenberg.


* Die Basis soll entscheiden

- Zwei Präsidentschaftskandidaten stellen sich den Delegierten zur Wahl -

DJV. Die Entscheidungskraft der Delegierten stärken: Dafür hat sich das amtierende DJV-Präsidium auf seiner Februar-Sitzung in Dresden ausgesprochen. Mit Dr. Klaus-Hinnerk Baasch (Präsident LJV-Schleswig-Holstein) und Hartwig Fischer, MdB (vorgeschlagen von der Landesjägerschaft Niedersachsen), stellen sich erstmals in der DJV-Geschichte zwei Kandidaten für das Amt des DJV-Präsidenten zur Wahl. Das Präsidium wird keine Empfehlung für die Nachfolge von Jochen Borchert außprechen und berücksichtigt dabei die reformierte DJV-Satzung. Demnach können aus den Reihen der LJV noch bis zum Bundesjägertag weitere Kandidaten vorgeschlagen werden.

Wahlberechtigt sind rund 250 Delegierte aus den 15 LJV, die dem Dachverband angehören. Zusammen bilden sie die Delegiertenversammlung, das höchste Gremium im DJV. Mit ihrem Votum werden sie Mitte Juni auf dem Bundesjägertag im rheinland-pfälzischen Frankenthal über die künftige Zusammensetzung des DJV-Präsidiums entscheiden.

Neben dem Posten des DJV-Präsidenten werden noch weitere Ehrenämter vergeben. Für das Amt des Schatzmeisters wird Kurt-Alexander Michael (Präsident LJV Rheinland-Pfalz) kandidieren. Das Amt eines DJV-Vizepräsidenten streben an: Dr. Wolfgang Bethe (Präsident LJV Brandenburg), Dr. Volker Böhning (Präsident LJV Mecklenburg-Vorpommern), Dr. Hermann Hallermann (Vizepräsident LJV Nordrhein-Westfalen), Steffen Liebig (Präsident LJV Thüringen).

* Lernort Natur-Seminare für Einsteiger

Kostenlose Schulungsangebote

Die Bedeutung von Lernort Natur hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Um den sich ändernden Rahmenbedingungen gerecht zu werden und den Schulungsbedarf der ehrenamtlichen Mitarbeiter bei den über 50 Rollenden und Stationären Waldschulen in Nordrhein-Westfalen zu decken, bietet der Landesjagdverband kostenlose Seminare für Lernort-Natur-Einsteiger unter der Leitung von Peter Vieres an.

Die nächsten Termine:

19.03. Recklinghausen

02.04. Ennepe-Ruhr

Anmeldungen nimmt die LJV-Geschäftßtelle, Gabelsbergerstr. 2, 44141 Dortmund, Fax: 0231/2868-888 bis jeweils zwei Wochen vor der Veranstaltung entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos (Verpflegung in Eigenregie).

Weitere Infos finden Sie auch im geschloßenen Bereich der LJV-Internet-Seiten http://www.ljv-nrw.de unter der Rubrik Obleute-Service.
Datum: 07.02.2011
LJV

Nachrichten-Telegramm:

Jagd & Hund 2011 mit Jubiläumsrekord

Nachrichten-Volltext

o JAGD & HUND 2011 mit Jubiläumsrekord

o Meße international gefragt

o Umsätze von rund 36 Millionen Euro

o Halle 3A sehr gut angenommen

Dortmund (Kh) - Die JAGD & HUND kann in ihrem Jubiläumsjahr einen neuen Besucherrekord verzeichnen. über 79.000 Besucher und damit 11 Prozent mehr als 2010 kamen vom 1. bis 6. Februar 2011 zur JAGD & HUND in die Meße Westfalenhallen Dortmund. Europas größte Meße für die Jagd und Angelfischerei präsentierte sich in diesem Jahr darüber hinaus auch größer als je zuvor. Rund 13.400 Quadratmeter Fläche wurden vermietet. 669 Außteller aus 35 Ländern zeigten in insgesamt sieben Meßehallen ein umfaßendes Einkaufs- und Informationsangebot zum Thema Jagen, Angeln, Hunde und Natur. 31 Prozent der außtellenden Unternehmen und 14,4 Prozent der Besucher kamen aus dem Ausland. "Mit diesem Ergebnis kann die JAGD & HUND ihre ohnehin schon führende Stellung in Europa deutlich ausbauen. Genau wie die Vielzahl der Besucher und Außteller freut uns natürlich das immense internationale Intereße. Die JAGD & HUND bringt jedes Jahr Tausende internationale Gäste nach Dortmund", sagt Stefan Baumann, Geschäftsführer der Meße Westfalenhallen Dortmund GmbH. "Eine Erfolgsgeschichte, die auf einer beständigen Zusammenarbeit mit zuverläßigen Partnern beruht, wie es für uns die ideellen Träger der Meße JAGD & HUND von Beginn an waren und sind", so Baumann.

Und auch der Umsatz kann sich in diesem Jahr sehen laßen. Das zeigen die Ergebniße der Besucherbefragung durch ein unabhängiges Meße- Marktforschungsinstitut. Neun von zehn Besuchern haben auf der Außtellung etwas gekauft oder bestellt, im Schnitt für 509 Euro. Insgesamt wurden damit auf der Meße rund 36 Millionen Euro von den Außtellern umgesetzt.

* JAGD & HUND international gefragt

Die JAGD & HUND ist sowohl von Außteller- wie von Besucherseite von hohem internationalem Intereße. 31 Prozent der außtellenden Unternehmen und 14,4 Prozent der Besucher kamen in diesem Jahr aus dem Ausland, unter anderem aus Belgien, den Benelux-Staaten, Bulgarien, Finnland, Großbritannien, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, österreich, Polen, Rumänien, der Rußischen Föderation, Schweden, der Schweiz und der Tschechischen Republik. Einige der Besucher reisten gar aus Nordamerika und Afrika zur Meße an. Die Besucher legten in diesem Jahr noch weitere Strecken für ihre Anreise zur JAGD & HUND zurück. Mehr als die Hälfte der Besucher fuhr zwischen 100 und über 300 Kilometern weit, 21,4 Prozent immerhin noch 50 bis 100 Kilometer.

"Als ideelle Träger freuen wir uns mit der Meßegesellschaft über das erfolgreiche Jubiläum der JAGD & HUND. An unseren eigenen Meßeständen konnten wir eine Vielzahl jagdpolitischer Gespräche führen. Besonders erfreulich waren dabei die ganz überwiegende Zustimmung zur aktuellen Jagdpolitik des Landesjagdverbandes NRW und die große Geschloßenheit innerhalb der nordrhein-westfälischen Jägerschaft", sagt Jochen Borchert, Präsident des Landesjagdverbandes NRW und des Deutschen Jagdschutz-Verbandes.

* JAGD & HUND als Forum für Wirtschaft und Politik

Als Europas größte Meße für die Jagd und Angelfischerei bot die JAGD & HUND einen hervorragenden Rahmen für den politischen und wirtschaftlichen Austausch über zentrale Anliegen der Jagd und Angelfischerei, die die gesamte Branche bewegen. Zur Eröffnungsveranstaltung der JAGD & HUND waren hochrangige nationale und internationale Gäste, unter anderem aus Kroatien, österreich und der Tschechischen Republik geladen. Robert Kloos, Staatßekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, hob in seiner Ansprache hervor wie wichtig das Mitwirken aller Beteiligten zum Erhalt und zur Pflege der Natur- und Kulturlandschaft sei: "Wald, Wild und Mensch gehören zusammen. Es darf kein Gegeneinander geben, sonst verlieren wir alle", so Kloos. Und Jagdpräsident Jochen Borchert betonte in seiner Eröffnungsrede, daß eine flächenübergreifende Ordnung des Jagdwesens notwendig sei, die dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung des Wildes und seiner Lebensgrundlagen ebenso Rechnung trage wie dem Schutz von land- und forstwirtschaftlichen Kulturen und den Eigentumsrechten Dritter - wie es die Hegepflicht des Bundesjagdgesetzes vorsehe.

Der Meßestandort Dortmund als Austragungsort für die JAGD & HUND wurde erneut von den Besuchern bestätigt. 38,6 Prozent vergaben die Note "gut", weitere 36,9 Prozent sogar die Note "sehr gut".

* Festhalle 3A kam gut an

In ihrem Jubiläumsjahr legte die JAGD & HUND auch in Sachen Information und Unterhaltung noch eins drauf: Der Geländewagen-Parcours in Halle 3B zeigte sich auf einer noch größeren Fläche, eine Junior-Rallye schickte die jungen Meßebesucher auf eine spannende "Schnitzeljagd" durch die Meßehallen und die neue Festhalle 3A bot kulinarische und programmatische Höhepunkte und stieß damit beim Publikum auf mehrheitliche Zustimmung. Die Besucher vergaben Top- Noten. Fast sieben von zehn Besuchern würde sie gern als festen Bestandteil der JAGD & HUND sehen. über rege Beteiligung erfreute sich die dortige Kunstauktion "Kunst für Kids", bei der Jagd-Illustrationen zu einem guten Zweck versteigert wurden. Ein Scheck in Höhe von 8.000 Euro wurde am Meßesonntag vom Paul Parey Zeitschriften Verlag und der Meße Westfalenhallen Dortmund GmbH an die Stiftung natur + mensch übergeben, die sich seit 15 Jahren im Rahmen der Initiative "Lernort Natur" dafür einsetzt, Mädchen und Jungen die heimische Flora und Fauna nahe zu bringen.

Neben Halle 3A gehörten wohl die Jagd-Eventfläche, die Hunde- und Greifvogelvorführungen sowie der Geländewagen-Parcours zu den Publikumslieblingen. Rund 2.500 Meßebesucher nutzten die Gelegenheit für eine aufregende Probefahrt über Module wie eine Jagdhütte, eine Achsverschränkung oder eine vier Meter hohe Wippe. Die Meßehalle 3B, 2007 als Aktionshalle zur JAGD & HUND hinzu gekommen, wird heute von so vielen Außtellern gebucht, daß die 10.000 Quadratmeter dieser Halle fast vollständig ausgeschöpft sind. Volkswagen ist hier in diesem Jahr mit über 200 Quadratmetern vertreten. Benjamin Schneider, bei der Volkswagen AG Nutzfahrzeuge zuständig für die Meßeorganisation, ist von der JAGD & HUND ganz angetan. "Mit dieser Besucherresonanz haben wir nicht gerechnet. Das ist deutlich beßer, als wir erwartet haben. Unsere Modelle werden stark nachgefragt. Wir haben zirka 400 Preislisten allein für den neuen Amarok herausgegeben", so Schneider.

"Nach wie vor eine tolle Meße"

ähnlich positiv fällt das Statement bei Land Rover aus: "Nach wie vor eine tolle Meße, die sehr gut zur Marke Land Rover paßt", sagt Christian Krämer, Verkaufsleiter von Autohaus Pütter. Und Christian H. Lange Geschäftsführender Gesellschafter der PSR, Agentur für Land Rover, ergänzt: "Gerade an den ersten drei Meßetagen war das Besucherniveau hervorragend." Und nicht nur der Marke scheint der Meße-Auftritt gut zu bekommen auch das Nachmeßegeschäft stimmt. "Im letzten Jahr haben wir aufgrund der JAGD & HUND sechs Autos verkauft", so Krämer. Das diesjährige Angebotßpektrum der Meße wurde von den Besuchern für überdurchschnittlich gut befunden. 74 Prozent vergaben die Noten "gut" und "sehr gut". 31,3 Prozent der Besucher empfanden die diesjährige JAGD & HUND im Vergleich zum Vorjahr gleich gut, weitere 55 Prozent bewerteten die Meße als beßer und deutlich beßer. Nicht einmal ein Prozent zeigte sich unzufrieden. Die Besucher kamen mit dem Ziel zur JAGD & HUND, Neuheiten kennen zu lernen, allgemeine Einkäufe zu erledigen, sich zu informieren und Anregungen zu erhalten sowie um Materialien anzusehen und auszuprobieren. Jagdzubehör, Jagdbekleidung sowie Waffen und Zubehör zählten auch 2011 zu den gefragtesten Produktgruppen auf der JAGD & HUND.

* Der 13. Deutsche Meister im Hirschrufen kommt aus Niedersachsen

Neun Teilnehmer, darunter erstmals eine Frau, traten bei der diesjährigen 13. Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer am Meßefreitag gegeneinander an. Auf Platz eins konnte sich Andreas Töpfer aus Hann. Münden behaupten. Auf Platz zwei landete Immo Ortlepp aus Wedemark und auf Platz drei Dr. Wolfgang Sander aus Langen. Die drei Niedersachsen werden im Sommer 2011 an der Europameisterschaft in Slowenien teilnehmen. Die Medienaufmerksamkeit und das Publikumsintereße waren wie gewohnt hoch, so daß an der Bühne in Halle 4 kein freier Platz mehr zu ergattern war. Seit 1998 wird die "Deutsche Meisterschaft der Hirschrufer" von der Zeitschrift WILD UND HUND und der Meße Westfalenhallen Dortmund GmbH, Veranstalter der JAGD & HUND, präsentiert.

Auch andere Wettbewerbe sind fest mit der Geschichte der JAGD & HUND verknüpft. Die Preisverleihung des Internationalen Filmwettbewerbs der AG Natur und Abenteuer findet ebenfalls seit 1998 auf der JAGD & HUND statt. Viele der einstigen Teilnehmer des Wettbewerbs haben mit ihren naturnahen Filmen heute den Sprung aus dem Meßekino der JAGD & HUND ins Fernsehen geschafft. In diesem Jahr wurde unter anderem folgende Filmemacher geehrt: In der Kategorie "Natur - Profi" erhielten Jürgen Eichinger für den Beitrag "Im Land der Höhlen, Felsen und Falken - Die fränkische Schweiz" und Andreas Kieling für den Beitrag "Mitten im wilden Deutschland - Teil 3 - Wildnis Harz" den ersten und zweiten Platz. Der erste Platz in der Kategorie "Jagdfilm - Profi" ging an den Paul Parey Zeitschriften-Verlag mit dem Film "Blattjagd mit Klaus Demmel". Platz zwei belegte Ralf Bonnekeßen mit "Gänse ganz nah". In der Kategorie "Angelfilm" wurden Frank Meißner mit "Fliegenfischen auf Waller" (Platz 1) und Harry Boos mit dem Beitrag "Wo der Rabe dem Adler Untertan" (Platz 2) ausgezeichnet.

* Des Anglers liebster Treffpunkt

Wie immer war die Meßehalle 5 des Anglers liebster Treffpunkt zum Informieren und Einkaufen. Hier gab es nicht nur Präsentationen ausgefeilter Fang- und Wurftechniken, Workshops im Rutenbauen und Fliegenbinden, Leckeres aus der Anglerküche, sondern natürlich auch das nötige Angel-Equipment - von der wetterfesten Kleidung bis hin zum paßenden Köder.

Die gab es zum Beispiel bei Heiner Großmann, Mitinhaber von Großmanns Angeltreff, der sich in diesem Jahr über "viel Stammpublikum" am Meßestand freute. "Wir sind zufrieden mit dem Umsatz in diesem Jahr." Besonders Angelzubehör wurde in diesem Jahr nachgefragt, vor allem künstliche Fische und eben Zubehör für Meeresangeln. Denn da ist Großmann Spezialist. Er und sein Bruder Günter Großmann sind schon mehrfach Weltmeister im Meeresangeln geworden. Neben dem beliebten Thema Meeresangeln, kamen auch Fliegenfischer auf ihre Kosten und konnten sich über Neuheiten für die kommende Angelsaison informieren. "Dieses Jahr ist die Meße vom Publikum sehr gut", sagt Inhaber Rudi Jerger. "Wir sind zufrieden, der Umsatz paßt." Zu seinen Neuheiten gehört in diesem Jahr eine Rotationsfliege für das Spinnangeln, die zum ersten Mal auf der JAGD & HUND präsentiert wurde und im April 2011 auf den Markt kommt.

Insgesamt gaben 46,4 Prozent der Außteller in der Befragung an, zahlreiche oder sogar sehr zahlreiche Geschäftsabschlüße getätigt zu haben. Rund acht von zehn Außtellern erwarten darüber hinaus ein zufrieden stellendes bis sehr gutes Nachmeßegeschäft. 37,3 Prozent der Außteller beurteilten ihren eigenen Geschäftlichen Erfolg als gleich gut, weitere 26,8 Prozent (50 Prozent mehr als 2010) sogar als deutlich beßer. So wie das Unternehmen Grube KG: "Wir sind sehr zufrieden", sagt Antje Nuber, Produktionsmanagerin Bekleidung bei der Grube KG. "Wir haben immer wahnsinnig viel zu tun am Stand. In diesem Jahr werden wir auf jeden Fall eine Umsatzsteigerung haben. Die JAGD & HUND ist eine tolleund erfolgreiche Meße", so Nuber.

* "Wichtigste Meße in Europa"

Das Unternehmen Joko Geweihleuchten ist schon seit Anbeginn Außteller der JAGD & HUND. "Hier in Dortmund besuchen uns viele unserer Kunden, auch aus den Beneluxländern", so Inhaberin Carola Kolbeck. Gerade in den letzten Jahren habe sich gezeigt, daß die Kunden größere und individuell gefertigte Lampen bevorzugen. "Da wir die Lampen selbst herstellen, können wir gut auf die Wünsche unserer Kunden eingehen", sagt Kolbeck.

Auch die Blaser Jagdwaffen GmbH stellt seit über 20 Jahren in Dortmund aus und freute sich wie immer über einen "regen Besucherzulauf" am Meßestand. "Die JAGD & HUND ist für uns die wichtigste Meße in Europa - vor allem hinsichtlich unserer Neuheiten-Präsentation und Kundenpflege. Hier in Dortmund treffen wir wichtige Multiplikatoren", so Gunther Stoscheck, Marketingleiter bei Blaser.

* "Hohes Besucherniveau"

Rolf Knäpper von der RUAG Ammotec GmbH kennt die Meße von ihrer ersten Stunde an: "Die JAGD & HUND hat sich in den letzten Jahren zu Europas größter Meße gewandelt. Sie hat sich wirklich enorm entwickelt." Für das Unternehmen ist die Meße sehr wichtig für den Endkundenkontakt. "Wir haben hier die Möglichkeit, uns mit den Endverbrauchern auszutauschen und direkt auf ihre Bedürfniße und Sorgen im Bereich Jagdmunition einzugehen. Hier in Dortmund erreichen wir unsere Kunden aus Deutschland, den Benelux, aber auch aus dem Osten und aus Dänemark. Gerade in den ersten Meßtagen hatten wir hier ein sehr hohes Besucherniveau", so Knäpper. Seit Jahren bietet die JAGD & HUND die europaweit umfangreichste Präsentation im Segment Jagd- und Angelreisen. In Halle 7 finden die Besucher ein riesiges Angebot solcher Reisen in alle Kontinente vor. Und das Intereße der Besucher wächst stetig. "Wir sind sehr zufrieden. In diesem Jahr sind wir bereits zum 13. Mal hier. Unsere Kunden kommen immer mehr mit einem konkreten Ziel zu uns und wir erzielen viele Abschlüße", sagt Detlev Stöving von Schrum Jagdreisen. "In diesem Jahr hatten wir viele Besucher aus den Benelux und Frankreich. Die Frequenz war enorm. Ich bin kaum vom Stand weg gekommen", so Stöving.

* Wiederbeteiligung 2012

93,3 Prozent der Außteller und damit 6 Prozent mehr als 2010 wollen sich laut eigener Außage bestimmt oder sehr wahrscheinlich auch 2012 wieder an der JAGD & HUND beteiligen. 6,2 Prozent hatten sich zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht entschieden. Bei den Besuchern sieht die Entscheidung für die JAGD & HUND 2012 ebenso erfreulich aus: 91,3 Prozent haben sich bereits jetzt fest vorgenommen, die JAGD & HUND auch im kommenden Jahr zu besuchen.



2012 findet die JAGD & HUND vom 31. Januar bis 5. Februar in der Meße Westfalenhallen Dortmund statt.

Bereits im Sommer 2011 gibt es ein Wiedersehen mit der JAGD & HUND, dann unter freiem Himmel. Denn vom 1. bis 3. Juli findet die Premiere der JAGD & HUND Open Air auf Schloß Eggeringhausen im westfälischen Anröchte/Mellrich, nahe der alten Hansestadt Soest, statt.

(Quelle: Medien-Information 25 / 2011 - Vorläufiger Schlußbericht 06.02.2011 der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH)
Seite: 1 2 3 4 5 6
ProgDev CMS Version 1.0000
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies um alle Dienste zur Verfügung stellen zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Weitere Informationen: Datenschutzerklärung